net foto art club

net foto art club (http://www.nfac.de/forum/index.php)
-   Bildbearbeitung, Fototechnik und Tipps (http://www.nfac.de/forum/forumdisplay.php?f=8)
-   -   Photoshop CS6 ... CC (http://www.nfac.de/forum/showthread.php?t=10510)

Alex 29.08.13 16:48

Photoshop CS6 ... CC
 
Vor einigen Tagen - wenn auch leider nur am Rande - kam bei einem
"Fotoshooting" das Thema Photoshop "CS6" bzw. "CC" (CreativCloud - Abbo) ...
auf. Die Abhängigkeit über "gemietete" Software missfällt mir absolut.
Ich nutze derzeit noch CS5 - muss aber folglich auch auf die mögliche
Upgrades achten bzw. diese in Erwägung ziehen.

Was ist Eure Meinung bzw. was sind Eure Erfahrungen hierzu?
Nutzt schon jemand "CC"?

Lieben Gruß

Alex

ViewPix 29.08.13 17:23

AW: Photoshop CS6 ... CC
 
Ich habe schon vor einiger Zeit den Produkten von Adobe den Rücken gekehrt, sowohl in der Bildbearbeitung & Bildverwaltung als auch im Webdesign. Vor einiger Zeit habe ich auf meinem Blog einen Artikel dazu geschrieben wie man auch ohne Adobe Creative Cloud auskommen kann: VIEWPIX › Software › PhotoLine – Bildbearbeitung ohne Abo-Modell.

My 2 Cents, Torsten

Alex 29.08.13 17:54

AW: Photoshop CS6 ... CC
 
Zitat:

Zitat von ViewPix (Beitrag 107263)
Ich habe schon vor einiger Zeit den Produkten von Adobe den Rücken gekehrt, sowohl in der Bildbearbeitung & Bildverwaltung als auch im Webdesign. Vor einiger Zeit habe ich auf meinem Blog einen Artikel dazu geschrieben wie man auch ohne Adobe Creative Cloud auskommen kann: VIEWPIX › Software › PhotoLine – Bildbearbeitung ohne Abo-Modell.

My 2 Cents, Torsten

Danke Dir - das ist als Alternative bzw. als Tipp schon mal sehr hilfreich :S !

LG Alex

Altländer 29.08.13 18:10

AW: Photoshop CS6 ... CC
 
So lange bei CS5 bleiben wie möglich und dann Alternativen suchen. Was spricht gegen ein Workflow aus LR und CS? Alternativen gibt es derer viele. So zB. Capture One.
Hier gibt es auch noch Alternativen zum Adobe Editor.

Ich hoffe, dass viele diesen oder einen ähnlichen Weg gehen und Adobe einlenkt, wenn sie bemerken, dass es der falsche Weg war, weil die Verkaufszahlen zurück gehen.

Ich musste gerade von meinem geliebten Photoshop Elements abschied nehmen, weil es mit den Raw der Fuji nichts anfangen kann. Die Version 11 mag ich nicht, ich arbeite immer noch mit Vers.9 und ob 11 es kann weiß ich nicht. Also gehe ich den Weg über LR. Dort muss ich mich allerdings noch einarbeiten. Vor allem der Editor dort, macht mir zu schaffen. Da habe ich noch nichts besseres gefunden, wie der Editor von PSE. Sogar die Bridge von CS kann da nicht mit.

Gruß Wolfgang

Hanky 29.08.13 21:31

AW: Photoshop CS6 ... CC
 
Gerade heute hatte ich mit meinem Sohn ein Gespräch über diese Abo-Sache von Adobe, weil ich (unsere Admins) nun auf der Arbeit gezwungen bin (sind), jedes Jahr upzudaten, obwohl ich mit der derzeitigen Standard-Suite zufrieden bin. Indesign, Illustrator und Photoshop laufen absolut stabil. Was will man mehr. Mein Sohn ist in einer Medien- und Film-Firma. Die müssen das auch machen, weil seit Jahren alle Projekte der Firma auf diese Programme abgestimmt und damit bearbeitet wurden.

Wir kamen überein, dass, wenn alle Grafiker, Designer, Filmleute und die zahlreichen Privatleute, die sich das nicht leisten wollen, kein einziges Programm bzw. Update mehr kaufen würden, würde Adobe schnell umlenken. Aber das ist sowas von illusorisch.

Allerdings können die Selbstständigen das Ganze ja noch monatlich absetzen. Ein gekauftes Programm gekauft muss über Jahre hinweg abgeschrieben werden, so wird das monatlich innerhalb eines Jahres gehen.

Ich finde das Ganze aber auch nicht gut.

Stefan

dellbrueker 29.08.13 22:12

AW: Photoshop CS6 ... CC
 
Es gab in verschiedenen Foren ja jetzt häufiger den Ratschlag zu wechseln.
Nur - ich befürchte, dass es kein Programm gibt, dass PS gleichwertig ersetzen kann.
Welches Progarmm beherscht so viele Farbräume, fast durchgäng 16-Bit, Druckvorstufe uvm.
Wer das alles nicht braucht - und das ist sicher der größte Teil der privaten Nutzer - kann sicherlich darauf hoffen, dass irgend eine Software-Schmiede die Lage erkennt und entsprechend handelt.
Leider hatte ich in der Vergangenheit eher den umgekehrten Eindruck.

Zurück zur Ausgangsfrage. Lange Zeit habe ich privat LR + NIK-plugins benutzt. Außerdem noch PSE+ NIK-plugins. Das sollte für die meisten Aufgaben reichen.

Persönlich besitze ich jedoch seit einem Jahr selber CS6 - aus Gründen die ich hier nicht erläutern möchte.
Ich fühle mich nun irgendwie gekniffen. Für 12,95 kann ich CC "mieten" -offenbar aber nur im ersten Jahr. Und dann?
Solange das nicht klar ist halte ich mich wohl zurück. CS6 wird wohl noch etwas laufen - und bis dahin werde ich sehen, ob es CS7 nicht doch zu kaufen gibt.
Denn wenn ein Mieterstreik einsetzt, bekommt Adobe ein Problem, da dann weder alle 1,5 bis 3 Jahre die Kasse "dick klingelt", noch die monatlichen Einnahmen sprudeln...

felisalpina 30.08.13 08:27

AW: Photoshop CS6 ... CC
 
Ich benutze ebenfalls aus diversen Gründen auch privat CS6. Updates werde ich wohl keine mehr fahren, bis eine Lösung gefunden ist. Bislang war es immer so, daß die Suites auch nach Jahren noch anspruchsvolle Aufgaben erledigen können, nur war halt das ACR immer von Neuerscheinungen im Kamerasektor abhängig.
Von Cloud halte ich persönlich nichts.
Sollte Adobe für Privatnutzer keine logische Lösung mehr anbieten, dann werde ich wohl irgendwann in fernerer Zukunft auch meinen logischen Schritt gehen und mich nach anderen Ufern bewegen, außerhalb der CS6 (was mich etwas ansickt, gerade weil ich sehr viel mit InDesign und Illustrator arbeite, und die sind recht einzigartig). An Lightroom könnte ich mich eventuell gewöhnen, auch wenn mich das bisherige Ausprobieren nicht vom Hocker gerissen hat.

fred-art 30.08.13 09:27

AW: Photoshop CS6 ... CC
 
Waren die Softwarehersteller in den letzten Jahren damoit beschäftigt, das Produkt zu verbessern, so geht der Trend immer mehr in Richtung 'muss billiger werden' oder 'den Anwender kontrollieren'.
In beiden Disziplinen ist Apfel der Marktführer. Eine privat gekaufte Musikdatei muss über eine Apfel-Software auf ein Apfel-Endgerät übertragen werden - damit die Jungs in Cupertino auch wissen, dass Du es hast ;) Und weil der 68000-er Prozessor - der den Apfel durch seine Grafikfähigkeiten zu etwas besonderem gemacht hat - zu teuer geworden ist, wurde halt ein Intel-Chip eingebaut, wie er auch in jedem Windows-Rechner steckt. Schlimmer noch, es wurden sogar Windows-Programmierer eingekauft, um die Apfel-Software mit dem Prozessor kompatibel zu machen.
Was den Apfel heut noch 'besser' macht als andere Systeme, das ist die Einschränkung. Man darf weniger, als bei offenen Systemen, deshalb kann man auch weniger falsch machen.

Die 'Cloud' gibt es ja quasi schon seit es den Macintosh gibt. Vielleicht noch nicht so ganz ausgeprägt. Steve Jobs war ein Visionär, der halt in fremden Wohnzimmern gewildert und die dort gefundenen Ideen mit Nachdruck fertig entwickelt und früher auf den Markt gebracht hat.
Die Anderen ziehen halt nach. Die Cloud ist schon lange kein alleiniges Apfel-System mehr.
Für das Unternehmen hat es viele Vorteile:
  • Es spart geld, die man in DVD brennen, Handbücher drucken, Verpackung und Versand investieren müsste.
  • Es ist schnell - der erste Vogel fängt den Wurm.
  • Und es bindet den Kunden an das Produkt. Ähnlich wie bei den eBooks ändert sich das Lizenzmodell. Man kauft das Produkt nimmer, sondern bekommt eine Nutzungslizenz - die man auch von außen wieder wegnehmen kann. Und man kann die gebrauchte Vorversion nicht mehr weiterverkaufen, wie das bei PS oft gemacht wurde, wenn man die neue Version hatte.

Es gibt Software auf dem Markt, die schon an die Fähigkeiten von PS rankommt - zumindest was die Amateure betrifft.

Ich selber nutze schon seit vielen Jahren Capture One für die RAW-Entwicklung, weil die einfach ein auf RAW spezialisiertes Unternehmen sind, die auch selber Mittelformat-Rückteile entwickelt. Selbst Adobe-lastige Medien stellen bei ihren Tests immer mal wieder fest, dass das Produkt besser abschneidet als LR oder CameraRaw.
Problem ist halt, dass es dahinter noch eine Software braucht, wenn die Bildbearbeitung über Entwicklung, Entzerrung, und Stempeln hinausgeht. Da übergibt auch C1 am liebsten an PS.

Beruflich halte ich 4mal im Jahr Workshops zur Bildbearbeitung. Dazu setze ich GIMP ein. War es vor 5, 6 Jahren noch berechtigt, das Produkt als unfertig zu bezeichnen, so ist es in der Version 2.8 erwachsen geworden. Es läuft auf Windows und Linux und man hat sogar die Möglichkeit, es in ein Fenster zu 'fangen', das offene System hat früher vor allem in der Windows-Welt für Unmut gesorgt. Selbst PS-Plugins laufen damit.
Problem für mich als GIMP und Photoshop-Nutzer: Es unterscheidet sich von der Bedienung spürbar - was das switchen zwischen den Systemen schwierig macht. Also hat man halt sein Prio-System (bei mir derzeit PS) und nutzt das Andere nur für Standart-Bearbeitungen (das, was ich den Workshopteilnehmern, die ziemlich am unteren Ende der Leiten stehen, beibringt).
Wenn ich mir dann aber ab und an die Mühe mache und auch mal tiefer einsteige, dann überzeugt es mich immer wieder, dass da mehr unter der Haube steckt, als man gemeinhin anerkennen möchte.

Ich glaube nicht, dass Adobe hier gegenlenkt - da müsste sich schon die Firmenführung ändern. Denn in die Cloud wurde viel Geld gepumpt - das muss sich notfalls mit Gewalt rechnen.
Und ganz ehrlich: Bisher haben 1.300 Euro als Kaufpreis nicht abgeschreckt - wieso sollte es ein 'überschaubarer' monatlicher Beitrag tun? Vor allem, wenn überall zu lesen und zu hören ist, dass man an PS nicht vorbei kommt, wenn man tiefer einsteigen will.

Es gibt einen großen Aufschrei, dann probiert man ein wenig an anderen Produkten rum. Merkt, dass man da von vorne anfangen müsste und kehrt schließlich zu dem zurück, was man schon kennt.
Ich behaupte mal, bei 90% der PS-Nutzer wird es so sein. Ganz abgesehen davon, dass es auch sehr viele Student and Techer Lizenzen und noch mehr Raubkopien gibt. Das kann man damit massiv eindämmen.

Fred

ViewPix 30.08.13 10:14

AW: Photoshop CS6 ... CC
 
Weil hier immer wieder das Stichwort „Lightroom“ fällt :-/

Auch LR wird es in der CC geben anfänglich, eventuell auch längerfristig, parallel auch als Kaufversion, jedoch werden die Kaufversionen nicht im gleichen Maße upgrades und spezielle Features erhalten!

Von daher würde ich es mir stark überlegen auf LR zu wechseln, wenn ich damit noch nicht verwachsen wäre. Ich bin mit vorzüglicher Hilfe von Fred, ein zufriedener Capture One Nutzer geworden :S

OT: Bill Gates … hat auch keine weiße Weste, als Steve Jobs auf dem Mac die grafische Oberfläche und eine Maus einführte, ließ Gates einen Mac kaufen und auseinandernehmen um das Betriebssystem nachzubauen, die Geburt von Windows wie man es heute kennt… 8-)

fred-art 30.08.13 13:18

AW: Photoshop CS6 ... CC
 
Zitat:

Zitat von ViewPix (Beitrag 107293)
OT: Bill Gates … hat auch keine weiße Weste, als Steve Jobs auf dem Mac die grafische Oberfläche und eine Maus einführte, ließ Gates einen Mac kaufen und auseinandernehmen um das Betriebssystem nachzubauen, die Geburt von Windows wie man es heute kennt… 8-)

Noch mehr OT:
Die grafische Benutzeroberfläche und die Maus ist eigentlich eine Entwicklung von Xerox. Bereits 1979 gab es den 'Xerox Star', den ersten Computer mit grafischer Oberfläche. Mit dem 'Apple Lisa' kam 1983 der erste Apfel mit grafischer Benutzeroberfläche heraus, der Vorgänger des Macintosh.
Die Xerox-Jungs haben damals einen großen Fehler gemacht: Sie haben Besucher in die Entwicklungsabteilungen gelassen. Darunter auch Steve Jobs und Bill Gates.

Ein paar Jahre später hat Jobs mal öffentlich behauptet, er sei der Erfinder der grafischen Benutzeroberfläche, worauf Gates sinngemäß geantwortet hat:
Zitat:

Wir beide hatten einen Nachbarn, der sich Xerox nannte. Ich bin dort eingebrochen, um den Fernsehen zu stehlen. Musste aber feststellen, dass Du schon vor mir da warst.
Nachzulesen u.A. auch in der Biografie von Jobs.

Aber um die Kurve wieder zu bekommen: Damals gab es bei Xerox einen Software-Entwickler mit dem Namen John Warnock. Bei Xerox der Entwickler/Erfinder einer Software Namens InterPress. Er hat Xerox verlassen, um eine eigene Firma zu gründen: Adobe. Das Produkt hieß fortan PostScript - den Namen dürfte der ein oder andere schon mal gehört haben ;)

Als EDV-Saurier hab ich die Entwicklung mehr oder weniger miterlebt und als ich Mitte der 80er in USA gearbeitet habe, war das gar nicht weit weg von den diversen 'Garagen', in denen bahnbrechende Erfindungen gemacht wurden. Was mich damals stark beeidruckt hat, waren die Geschichten wie diese hier. Fast alle Schlüsselpersonen haben sich persönlich gekannt und oft auch gemeinsam die ersten Entwicklungen gemacht.

Fred

Hanky 30.08.13 13:37

AW: Photoshop CS6 ... CC
 
Auch Xpress aus dem Hause Quark, mit dem ich aufgewachsen bin, war lange Zeit Platzhirsch bei den Layoutprogrammen. Es drückte mit seinen, an den Schriftsatz so nah angelehnten Funktionen, Pagemaker und Konsorten so stark in den Hintergrund, dass manche aufgegeben wurden und Pagemaker vor etlichen Jahren als Indesign-Phönix auftauchte. Doch auch Adobe wird sich irgendwann wieder umschauen. Momentan sieht es allerdings so aus, dass die gesamten Suites mit ihren klug vernetzten Programmen nicht zu schlagen sind.

Stefan

fred-art 30.08.13 14:02

AW: Photoshop CS6 ... CC
 
Ich denke, dass die Philosophie, die Adobe und Microsoft leben, auch funktioniert:

Man bietet Schülern und Studenten die Software zu einem Spottpreis an. Wenn diese Leute dann ins Berufsleben wechselt, dann wird sie dort dafür werben, dieses Produkt zu kaufen, weil sie sich damit auskennen.

Bei uns in der Firma bekommen nur die Layouter die CS. Alle anderen Mitarbeiter bekommen GIMP, weil sie an sich nur marginale Bildbearbeitung durchführen oder das druckfertige Produkt nur gegenprüfen müssen.
Jeder Praktikant und jeder, der neu anfängt jammert, dass er ohne Photoshop nicht klar kommt.

Aber gerade bei den Student&Teacher-Lizenzen hat das Cloud-Modell einen großen Vorteil: Es wird auf ein Jahr limitiert, wer es länger braucht, muß nochmal eine Bescheinigung vorlegen und bekommt wieder ein Jahr.
Hier ist nämlich ne Menge Geld an Adobe vorbei geflossen, weil doch einige solange mit dem Update gewartet haben, wie es ging.

Ein weiterer Vorteil: Im Bild verstecken sich ja auch EXIF und IPTC-Dateien. Da gibt es die, die jeder anschauen kann und auch welche, die nur für die Hersteller interessant sind.
Nun steht im Lizenzvertrag dass man Bilder, die mit der S&T-Lizenz der CS bearbeitet hat, nicht kommerziell nutzen darf. Tja, in der Cloud werden ja die ganzen Bilddaten gespeichert - ob man das will oder nicht. Wenn man da nun einen Algorhytmus programmiert, der z.B. Bildagenturen nach diesen Daten durchforstet und man stellt fest, dass da ein mit einer S&T-Lizenz bearbeitetes Bild zu sehen ist - na ja, dann kann man diese Softwarelizenz einfach sperren und eine Lizenzabgabe einfordern. Stell Dir vor, Du möchtest die Bilder vom letzten Urlaub bearbeiten und wenn Du Photoshop aufmachen willst, kommt eine Fehlermeldung: Tut uns leid, sie haben gegen das Lizenzabkommen verstoßen. Überweisen sie xxx Euro und abonnieren Sie eine unbeschränklte Lizenz, dann dürfen Sie auch wieder Bilder bearbeiten.

Ich denke, Die ganzen Creative-Suites sind so verwurzelt im kommerziellen Bereich, wie eben auch Windows und Office. Microsoft geht ja in eine ähnliche Richtung: Office nicht mehr kaufen, sondern die Nutzungsdauer in der Cloud bezahlen.
Im kommerziellen Bereich wird das Cloud-Modell deshalb kaum dazu führen, dass man sich ein anderes Produkt sucht. Vor allem die steuerliche Absetzbarkeit hält den Druck sehr gering, selbst wenn sich die Kosten verdoppeln würden.
Im privaten Bereich glaube ich aber auch nicht dran, denn aus eigener Erfahrung weiß ich, wie es ist, mit zwei Systemen zu arbeiten. Das tut sich kaum jemand an. Deshalb orakle ich mal, dass in 5-6 Jahren keiner mehr über das Cloud-Modell jammert. Es sei denn, die Cloud gibt es dann nicht mehr, was aber eher unwahrscheinlich ist.
Denn generell sind im Moment viele große Firmen dabei, ihre EDV in die Cloud auszulagern. Selbst bei uns denkt man da schon drüber nach.

Die Apfel-Fans arbeiten seit jeher in der Cloud, da höre ich auch kein Gejammer. Im Gegenteil: Die meisten sind davon überzeugt, dass es das Beste ist, was es gibt ;)
Der Unterschied dabei: Man zahlt halt nicht mit Euros, sondern mit seinen persönlichen Daten und Bewegungsprofilen, das macht es für viele leichter ;)


Fred

Alex 06.09.13 10:30

AW: Photoshop CS6 ... CC
 
Alles in allem doch ein schwieriges Thema.

Mit Hinblick auf meinen Job... bzw. das, was damit im Zusammenhang steht,
bin ich quasi weiterhin auf die Praxis mit Photoshop angewiesen.
Dennoch ist es für mich finanziell kaum noch tragbar, hier aufzurüsten bzw.
über ein Upgrade ... nachzudenken.

Und was ist mit den ganzen psd-Dateien? Da kommt wohl doch als
Alternative eher PS-Lightroom in die engere Wahl oder ich muss CS5 solange
weiter nutzen, bis mich die techn. Weiterentwicklung dazu zwingt, wirklich neu zu entscheiden |)|) ...

Dennoch: lieben Dank an die ganzen Ausführungen & Betrachtungsweisen
hier - das hilft mir trotz allem auf jeden Fall :S !

LG
Alex

ViewPix 06.09.13 11:02

AW: Photoshop CS6 ... CC
 
Zitat:

Zitat von Alex (Beitrag 107557)
Mit Hinblick auf meinen Job... bzw. das, was damit im Zusammenhang steht, bin ich quasi weiterhin auf die Praxis mit Photoshop angewiesen. Dennoch ist es für mich finanziell kaum noch tragbar, hier aufzurüsten bzw. über ein Upgrade ... nachzudenken.

Wie ist das denn in anderen Berufen, jenseits der Fotografie und des Designs? Wird da vom Arbeitnehmer etwa erwartet sich privat um Warenwirtschaftssysteme oder der gleichen zu kümmern, Lizenzen zu erwerben und in der Freizeit zu üben um am Arbeitsplatz up2date zu sein? Ich glaube nicht 8-)

Vielleicht sollte man nach und nach Abstand davon nehmen, die selben Systeme für Hobby und Freizeit einsetzen zu wollen.

Und ich sage es nur zu gern, PhotoLine (www.pl32.de) unterstützt das Photoshop *.psd Format, sowohl beim lesen, als auch beim schrieben (speichern), wenn auch nicht in vollstem Umfang.

Torsten

Alex 06.09.13 11:49

AW: Photoshop CS6 ... CC
 
PhotoLine steht jetzt bei mir auf jeden Fall auch auf der "Liste" :) :S

Ja - in meinem Beruf wird erwartet, dass ich die Erfahrung bei der Anwendung von PS nachweisen kann - ich habe einen "Mischberuf", da ist es nun mal Voraussetzung - das kann nach über 27 Jahren Berufserfahrung
insges. ... definitiv sagen. Um flexibel zu sein, denn ich arbeite auch teils von zu Hause aus unterstützend im kreativen Bereich - und das projektweise von Arbeitgeber zu Arbeitgeber (das ist leider derzeit meine Situation und es ist wahrlich nicht einfach ... sich von Job zu Job durchzuhangeln zu müssen) - daher muss ich PS mein Eigen nennen können.
Ist finanziell ein Thema für sich - aber es ist MEIN PS. Trotzdem muss ... bzw. schaue ich hier ja gerade über den Tellerrand und habe gerade deshalb diese ganze Thematik hier forciert ...

Das ich PS über die Jahre hinweg verwende, war immer ein positives
Votum bei der Jobsuche - und somit bin ich als "Allrounder" im Vertrieb
+ Marketing vielseitiger einsetzbarer, als etliche Mitstreiter es bisher
waren. Wenn ich PS "abschieße" - schieße ich mich ebenfalls mehr in
Richtung "AUS".
PS ist nun mal in meinem Job.... marktbeherrschend. Wie das zudem
ja auch mit vielerlei anderen Produkten der Fall ist - es gibt immer "die",
die sich durchsetzen und Anwender in die Knie zwingen.

Zudem macht es meinen Job um etliches abwechslungsreicher. Gerade
im kaufm. Bereich lege ich darauf großen Wert, auch Kreativität ein-
setzen zu können. Ein trockener Papierjob ist einfach nichts für mich.

Die ganze Entscheidungsfindung hat daher ganz sicherlich auch mit
meiner (beruflichen) Persönlichkeit zu tun. Jeder mag das für sich dann
entsprechend anders sehen.

Und was Arbeitgeber erwarten - in der heutigen Zeit??? ?
Bestimmt nicht mehr das, wie es vor 20 Jahren der Fall war! Viel geben und möglichst wenig dafür kriegen!! Auch das kann ich an Erfahrung(en) der letzten Jahre definitiv rausziehen!! Leider!


Die Arbeitswelt ist gänzlich eine ganz andere geworden. Das ist in allen Medien präsent, überall im Freundes- und Bekanntenkreis zu verzeichnen sowie nun auch ein großer Aspekt bei der Wahlentscheidung am 22. Sept.!
Aber das ist ein ganz anderes Thema - bitte nicht hier ;D ;D ;D !

LG
Alex

fred-art 07.09.13 20:08

AW: Photoshop CS6 ... CC
 
Zitat:

Zitat von Alex (Beitrag 107562)
Ja - in meinem Beruf wird erwartet, dass ich die Erfahrung bei der Anwendung von PS nachweisen kann

Von mir wird z.B. auch erwartet, dass ich eine Hicom-TK-Anlage mit 800 Nebenstellen einrichten und konfigurieren kann.
Das Ding kostet in der Ausführung gut 250.000 Teuros - weshalb ich keine zu Hause stehen habe.
Dennoch steht in meinem Portfolio, dass ich Erfahrung im Umgang und im Einsatz mit der Anlage habe.
Einziger Unterschied zwischen Freelnacer und Angestelltem: Der Freelancer muß die Lehrgänge selber zahlen, holt sich das Geld dann über den Stundensatz zurück, der Arbeitnehmer wird von der Firma geschickt, diese setzen das Geld von der Steuer ab.

Solange Du in der Firma mit PS arbeitest, sammelst Du dort auch Erfahrung.
Würde Dein Arbeitgeber von Dir verlangen, das Du mit Deiner privaten PS-Version für die Firma arbeitest, dann würde ich die AGB's von Adobe vorher rechtlich sehr genau prüfen lassen, ob das auch wirklich zulässig ist. Nicht, dass hinterher Du die Dumme bist, wenn Adobe Dir eine Vertragsverletzung unterstellt.
(Ist rein hypothetisch - ich hatte noch nie einen Grund, das zu prüfen. Aber es gibt so viele Fallstricke, als dass ich es einfach ausschließen würde.)

Fred

Alex 08.09.13 14:20

AW: Photoshop CS6 ... CC
 
@Fred: da hast Du sehr wohl ein ganzes Stück weit Recht!

Aber: ich müsste hier meine ganze priv..... berufliche Geschichte preisgeben,
damit mich wirklich jeder hier versteht. Doch das ginge zu weit - daher steht sicherlich meine Meinung auch gegen die ein oder andere.

Doch wenn ich mich mit dieser ganzen Fallstrickthematik ständig auseinandersetze - die sich auch auch immer und immer wieder (ver)ändert - komme ich nicht zum Arbeiten ;-) - also muss auch das Risiko mit herhalten.
Wenn PS 250.000,- EURonen kosten würde, hätte sich die Fragestellung für mich erübrigt ;D - das sind ganz andere Weiten ... Aber PS befindet sich in einer finanziellen Dimension, bei der ich genau abwäge, ob ich mir das auch "privat" weiterhin leisten kann - leisten will. Dass ich PS auch "zu Hause" nutze hat mir pers. in manch beruflicher Situation ein großes Stück Unabhängigkeit beschert - so dass ich daher auch gewisse "Unanemlichkeiten" - was die "Fallstickthematik" betrifft - in Kauf nehme. Im Laufe der Jahre konnte ich das abwägen bzw. als Ergebnis an Erfahrungwerten für mich rausziehen.

Zudem ist das Projekt nun abgeschlossen. Wenn ich weiterhin hinzugezogen werden sollte - für Folgeprojekte - wird dies auf Honorarbasis abgerechnet. Aber selbst dieser Fall fällt unter "Geringfügigkeit" auf's Jahr gesehen , so dass auch steuerlich alles in geordneten Bahnen verläuft. Größer Projekte gebe ich dann einen anderen Berufsfotografen - für den es in den letzten Jahren auch hier ein harter Kampf geworden ist, beruflich zu überleben. Für ihn tue ich das aus reiner Nächstenliebe - auch wenn sich das jetzt hier blöd liest. Er ist ein prima Kerl. Er hat dann einen weiteren Job und ich meine Ruhe ;) .

Ich komme übrigens gerade von einer Ausstellung. Und das Thema "PS" scheint viele aus der Branche aufzuwühlen - nicht nur mich. Eines kann ich sagen: alle diese jenen befinden sich derzeit in ihrer Entscheidungsphase ... in ein paar Monaten sieht dann die Welt sicherlich wieder anders aus und ich bin gespannt, wie der/die ein oder andere das für sich individuell gelöst hat. Denn jeder von ihnen befindet sich künstlerisch ... beruflich ... in einer anderen Situation. Eine kunterbunte Mischung der Entscheidungsfindung 8-).

LG
Alex

ViewPix 08.09.13 14:38

AW: Photoshop CS6 ... CC
 
Ich beschäftige mich schon zu lange mit dem Computer und all dem was zu dieser Welt gehört um nicht zu Wissen was all die jenigen meinen wenn sie davon sprechen das der Umgang mit einer bestimmten Software erwartet wird.

Grundlegend sehe ich es aber so wie Fred es beschreibt, es wird in den allerwenigsten Fällen erwartet werden das man sich privat eine Lizenz der Software beschafft mit der man auf der Arbeit umgehen können soll.

Man liest ja auch immer die Stellenangebote in denen steht, das man mit dem Umgang von Windows; Outlook; MS Office etc. Vertraut sein soll. Hier wäre es sicherlich schlecht, wenn man angibt nur Linux zu kennen und nicht zu wissen was MS ist. Im Berufsalltag ist es jedoch oft so, das es Menschen gibt die ausserhalb der Arbeit keinen Computer anrühren und dennoch auf ihre Weise bei der Arbeit ihre Programme beherrschen. Allerdings sind diese Menschen selten offen für neues. Das habe ich bemerkt, als bei uns in der Firma von LotusNotes auf Outlook umgestellt wurde…

Bei uns in der Firma gibt es sogar die Möglichkeit, das man für super kleines Geld, wenn nicht sogar kostenlos, eine Lizenz von MS Office für zu Hause bekommt. Vielleicht gibt es ja so eine Möglichkeit bei Adobe auch? Ich könnte mir vorstellen, das man z.B. PS & Co. Auf ein Laptop aufspielen kann, während man auf Arbeit an einem Desktop-Rechner damit arbeitet.

Ansonsten muss man halt einfach so denn man darauf angewiesen ist, das ACC-Abo in die mon. Kalkulation mit einfließen lassen, so wie den Strom und das Wasser 8)

Torsten

Alex 08.09.13 14:45

AW: Photoshop CS6 ... CC
 
@Thorsten: so ist es tatsächlich! Strom und Gas sind gerade hier wieder so emens gestiegen - da wird man nicht gefragt! Ich war vor 2 Wochen erst pers. (!) beim hiesigen Stromanbieter und habe mich beraten bzw. einen Tarifwechsel durchführen lassen, um halbwegs die Erhöhung verkraften zu können.
"Zur Not" muss ich halt auch das monatliche Budget für PS mit aufpeppen.
Aber wie gesagt ... diese Entscheidung dauert noch an ....
Irgendwo hab ich gelesen, dass nun eine Variante für 10,- EUR monatlich gibt (ist mir jetzt entglitten, wo das war - muss ich noch mal recherchieren!).

Die Top-Lösung wird es wohl niemals gegen. Man muss immer Kompromisse eingehen.
Genau wie die Thematik, was heute als sicher galt, ist morgen unsicher ... auch ein allseits beherrschendes Thema unserer (politischen) Medienlandschaft ... Und ständig wird man zum Umdenken gezwungen.

LG Alex

ViewPix 08.09.13 15:29

AW: Photoshop CS6 ... CC
 
Introducing the Photoshop Photography Program | Creative Layer hier kannst Du mehr über das günstigere Abo erfahren…

Allerdings werden hier 9.99 $ 1:1 in € umgerechnet und das sogar ohne Mehrwertsteuer, die kommt also zu 9,99 € noch hinzu. Und eine Sicherheit das der Preis nach dem ersten Jahr günstig bleibt gibt es nicht.

Torsten

Alex 08.09.13 15:53

AW: Photoshop CS6 ... CC
 
Zitat:

Zitat von ViewPix (Beitrag 107611)
Introducing the Photoshop Photography Program | Creative Layer hier kannst Du mehr über das günstigere Abo erfahren…

Allerdings werden hier 9.99 $ 1:1 in € umgerechnet und das sogar ohne Mehrwertsteuer, die kommt also zu 9,99 € noch hinzu. Und eine Sicherheit das der Preis nach dem ersten Jahr günstig bleibt gibt es nicht.

Torsten

:S DANKE!

Aber wo gibt's heut zu Tage noch "Sicherheit"???|) ...

LG Alex

ViewPix 08.09.13 16:25

AW: Photoshop CS6 ... CC
 
Zitat:

Zitat von Alex (Beitrag 107612)
:S DANKE!

Aber wo gibt's heut zu Tage noch "Sicherheit"???|)...

Bitte Bitte :)

Sicherheiten? Hm… vielleicht bleibt uns da wirklich nur noch das Lebensende als sicher, ich hoffe aber das wir uns noch eine Weile im Kreis drehen dürfen mit unserem Lauf 8-)

Wie schon erwähnt, ich konnte es mir leisten den A… Produkten den Rücken zu kehren. Was ich bei der Momentanen Entwicklung auf jeden Fall empfehlen würde, das wäre das man sich für den Privat-Bereich einen alternativen Workflow sucht.

Denn selbst wenn man wie Du, das CC-Abo abschließt, weil man es momentan beruflich braucht, ist man dann nicht der Firma mit dem A ausgeliefert.

Bis bald Torsten

fred-art 08.09.13 17:42

AW: Photoshop CS6 ... CC
 
Zitat:

Zitat von Alex (Beitrag 107608)
ich müsste hier meine ganze priv..... berufliche Geschichte preisgeben,
damit mich wirklich jeder hier versteht. Doch das ginge zu weit - daher steht sicherlich meine Meinung auch gegen die ein oder andere.

Das musst Du nicht und sollst es auch gar nicht.
Verstehe mein Geschreibsel einfach als Hinweis, nicht mehr und nicht weniger. Denn wenn eine große Firma gegen Dich klagt, dann spielt es keine Rolle, ob Du was wusstest oder nicht, da werden gleich horrente Summen genannt, die der Firma durch Dich entgangen sind ...

Ich hab da schon einiges selber und auch im Umfeld erlebt.


[QUOTE=ViewPix;107609
Bei uns in der Firma gibt es sogar die Möglichkeit, das man für super kleines Geld, wenn nicht sogar kostenlos, eine Lizenz von MS Office für zu Hause bekommt. Vielleicht gibt es ja so eine Möglichkeit bei Adobe auch? [/QUOTE]
Ja, das ist das Enterprise-Lizenzmodell von Microsoft, das gibt es bei uns auch. Da kriegt man die Vollversion von Office incl. Access, Visio und Project für knapp 20 Euro zur privaten Nutzung.

Das greift dann, wenn der Arbeitgeber so viele Lizenzen hat, dass es nicht mehr ins Gewicht fällt, wenn da mal 500 mehr dabei sind ...

Bei Adobe kenne ich das nicht - noch nichtmal beim PDF professional.

Fred

Alex 09.09.13 17:04

AW: Photoshop CS6 ... CC
 
Ich bin hier auf jeden Fall dankbar für all' Eure Betrachtungsweisungen, Tipps und Erfahrungen! Deshalb mag ich ja das "kleine" so liebenswerte Fotoforum namens nfac :D.
Es kann einem halt nicht immer alles zusagen und nach dem Mund geredet werden. Dann wär' ike falsch hier ;).

Schätzungsweise Anf. 2014 werde ich das Thema "PS" kompl. neu überdenken müssen und schauen, was mir bis dahin die Entscheidung leichter macht. So ein Jahr geht halt immer schnell rum.

LG
Alex

Alex 01.11.13 14:23

AW: Photoshop CS6 ... CC
 
Beschäftige mich gerade mit dem für Mac empfohlenen Bildbearbeitungsprogramm "Pixelmator" - bzw. werde bei Zeiten mal die 30-Tage-Demoversion testen!

LG Alex


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:14 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.

Alle hier gezeigten Bilder unterliegen - soweit nicht anders gekennzeichnet - dem Urheberrecht des jeweiligen Fotografen.