Thema: Hardware 50 Megapixel ?
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #15  
Alt 10.02.15, 00:41
Benutzerbild von fred-art
fred-art fred-art ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 28.06.07
Ort: 82275 Emmering
Alter: 58
Beiträge: 3.777
AW: 50 Megapixel ?

Zitat:
Zitat von luether Beitrag anzeigen
Über die neuen Kameras habe ich auch noch einmal nachgedacht.
...
Bei Canon deckt ein APS-C-Sensor (22,5mm x 15mm) vom Vollformat ja gerade mal 39% ab, oder anders ausgedrückt, der Vollformat-Sensor (24mm x 36mm) ist genau 2,56x größer als der Canon APS-C-Sensor. Wenn man nun die Pixeldichte von den Canon-APS-C-Sensoren nun hochrechnet auf die Vollformat-Fläche des Sensors, dann würden es beim Vollformat 46 MP bzw. 61,4 MP sein. Damit wäre die Pixeldichte der neuen Canon EOS 5DS bzw. 5DsR ungefähr vergleichbar.
Das ist aber rein theoretisch.
Ich mache auch ein wenig Theorie dazu:

Welche Vorteile bietet ein Vollformatsensor gegenüber APS-C?
Dazu gibt es zwei Lösungsansätze:
  1. Man bleibt bei der gleichen Anzahl der Pixel. Die Pixeldichte wird damit (auf die Hälfte) reduziert. Fazit: Die Auflösung bleibt gegenüber APS-C gleich, das Rauschverhalten verbessert sich deutlich.
  2. Man behält die Pixeldichte bei. Ein doppelt so großer Sensor hat damit auch doppelt so viele Pixel. Wird die Auflösung dabei höher als die Auflösung des verwendeten Objektivs, so ergibt sich durch die Erhöhung der Pixeldichte keine Verbesserung der Auflösung auf dem Foto.
Und genau da sehe ich das Problem bei hohen Pixeldichten.

Je geringer der Abstand der einzelnen Fotodioden zueinander wird, desto höher ist zwar die mögliche Bildauflösung des Sensors, gleichzeitig verringert sich aber auch die Menge des Lichtes, das auf die einzelne Diode fällt.
Eine höhere Megapixel-Zahl bei gleichbleibender Sensorgröße wird somit durch eine geringere Lichtmenge je Pixel erkauft. Dieses zu wenig an Licht muss durch die Sensorinterne Signalverstärkung ausgeglichen werden, was wiederum mit einem erhöhten Rauschen einhergeht.
Um die Bildqualität zu steigern und dem Rauschen entgegen zu wirken, werden elektronischen Weichzeichner und Konturverstärker eingesetzt. Das Bild ist - wenn man es penibel sieht - als RAW schon kein RAW mehr.

Jetzt kommt das Objektiv wieder zur Bewertung hinzu:
Je enger die Fotodioden zusammenliegen, um so niedriger wird auch der Blendenbereich, mit dem der Beugungsunschärfe entgegen gewirkt werden kann. Mit anderen Worten: Man muss weiter abblenden, um die gleiche Schärfe zu bekommen oder man muss ein Objektiv einsetzen, das so konstruiert ist, dass die Beugungsunschärfe von Haus aus weitaus geringer ist als für einen Sensor mit einer geringeren Pixeldichte.
Nun ist aber der Durchmesser und die Länge der Objektive aus Gründen der Handlichkeit begrenzt. Es muss ein Kompromiss gefunden werden, zwischen der Größe des Objektives und der Beugungsunschärfe.

Genau hier kommt da Mittelformat ins Spiel. Mit einer Sensorgröße von 44x33mm bietet das IQ250 von Phase One eine 68% größere Fläche als der Vollformat-Sensor um die 50 Megapixel zu verteilen.
Dazu kommt noch die weitaus geringere Beugungsunschärfe des Objektivs.
Im Vergleich: 50mm an Kleinbild sind bei diesem Digitalrückteil schon 65mm.
Nimmt man die großen Sensoren z.B. der Phase One P65+ mit 40,4x53,9mm, dann werden aus den 50mm an Vollformat 80mm. Die Beugungsunschärfe nimmt beim Einsatz des gleichen Objektivs um den Faktor 1,6 ab.

Wenn man sich das mal in Ruhe vor Augen führt, dann wird schnell klar, weshalb der Pixelwahn - sollte er tatsächlich notwendig sein - viel effektiver und qualitativ um Welten besser mit dem Mittelformat umgesetzt werden kann.

Fred
__________________
Which of my photographs is my favorite?
The one I'm going to take tomorrow.
(Imogen Cunningham)

Aktuelles Projekt: http://www.platz-vier.de
Mit Zitat antworten