net foto art club

Zurück   net foto art club > Verschiedenes > Nur mal zeigen

Hinweise

Nur mal zeigen Zeigt eure Bilder oder Serien unabhängig von der Bildbesprechung

Antwort
 
Themen-Optionen
  #11  
Alt 22.01.17, 17:30
Benutzerbild von fred-art
fred-art fred-art ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 28.06.07
Ort: 82275 Emmering
Alter: 57
Beiträge: 3.777
AW: geordnetes Chaos

Na ja, jeder Kamerahersteller legt da seinen eigenen Charakter in die Technik.
Nikon und Sony haben beide den Sony-Sensor drin, der setzt auf Detailzeichnung und Dynamikumfang. Dafür ein kleines Minus bei der Farbwiedergabe.
Canon punktet mit der Farbwiedergabe. Gerade bei Portraits ist es hier leicht, die Farben zu korrigieren. Da mein Fokus hauptsächlich in dem Genre liegt, setze ich noch immer auf Canon. Deren Minus sind die dunklen Bereiche, wo es eher mal zu Rauschen kommt.
Betrachtet man die RAW-Bilder, so sind die Canon eher etwas Magentalastig und die Nikons eher ein wenig Richtung grün.

Nur mal, um ein paar Beispiele zu nennen.
Alleine bei der RAW-Bearbeitung muss man bei beiden oben genannten Systemen tatsächlich jedes Bild korrigieren, wenn hinterher etwas kalibriertes rauskommen soll. Bei C1 habe ich für jede meiner Kameras ein Profil erstellt, mit dem ich das dann korrigieren kann. was aber nicht bedeutet, dass ich es mache, denn wie ich an anderer Stelle schon schrieb: Ein Bild mit Charakter sticht immer aus den 'perfekten' Bildern heraus.


Fred
__________________
Which of my photographs is my favorite?
The one I'm going to take tomorrow.
(Imogen Cunningham)

Aktuelles Projekt: http://www.platz-vier.de
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 22.01.17, 18:02
Benutzerbild von ViewPix
ViewPix ViewPix ist offline
 
Registriert seit: 14.09.09
Ort: 71672 Marbach
Alter: 50
Beiträge: 2.439
AW: geordnetes Chaos

Nochmals vielen Dank Fred, dafür dass DU Dich mit meinem Problemchen beschäftigst.

Wie ist es denn, wenn Du mal JPG + RAW fotografierst (für einen Test) dann die Bilder auf den Rechner lädst, die Karte wieder in die Kamera steckst und dann mal das JPG am Rechner mit dem auf dem Kameramonitor vergleichst?

Siehst Du da unterschiedliche Bilder? Wenn ja dann habe ich gar kein Problem

Natürlich darf gern jeder andere mal diesen Test machen

Gruß Torsten
__________________
Gruß Torsten
Meine Bilder im Internet: See the world through my eyes
Aber Vorsicht: Meine Bilder können nicht sprechen
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 23.01.17, 01:36
Benutzerbild von fred-art
fred-art fred-art ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 28.06.07
Ort: 82275 Emmering
Alter: 57
Beiträge: 3.777
AW: geordnetes Chaos

Das Bild auf dem Kameramonitor interessiert mich dabei nicht.
Zum Einen ist der ja nicht kalibriert, zum Anderen habe ich über das Bild das Histogramm eingeblendet - diese Information interessiert mich mehr, denn damit kann ich das Bild belichtungstechnisch optimieren. Den Monitor als Anzeige des Bildes verwende ich an sich nur, um z.B. zu prüfen, ob bei einem Portrait die Augen nicht zu sind oder ob der Ausschnitt passt - z.B. bei der Sportfotografie.

Welchen Sinn soll es machen, ein Bild auf einem nicht kalibrierbaren LCD-Display mit dem kalibrierten Monitor zu vergleichen?

Ein zusätzlicher 'Messfehler' ist es, wenn Du das JPG mit dem Monitorbild vergleichst. Das JPG wird vom Prozessor der Kamera 'optimiert', also z.B. bei Canon die Magentawerte etwas angehoben ... Am Monitor siehst Du ein Bild, was weder JPG noch RAW ist, sondern einfach das, was der Prozessor aufbereitet, je nach Auflösung.
Beispiel: Die EOS 5DMKII hat einen Sensor mit einer Auflösung von 22 Megapixeln (physikalisch) bzw. 21 Megapixeln (effektiv). Der Monitor hat gerade mal 920 Kilopixel. Also muss der Prozessor das Bild vom Sensor erstmal runterrechnen, damit er es Dir anzeigen kann. Alleine dadurch können schon Farbfehler entstehen, je nach Motiv und je nachdem, welches Raster Dein Sensor hat (Bayer, XTrans etc).

Wenn Du mit Lightroom arbeitest, dann ist es ein leichtes, Deine Kamera zu kalibrieren. Man muss dazu im besten Fall einmalig 80€ in einen ColorChecker-Passport investieren. Einfach beim ersten Bild an einer Location einen ColorChecker mitfotografieren, dann mit der Color-Checker-Software das Profil erzeugen und speichern. Dann Lightroom öffnen, auf Entwickeln gehen und Kamerakalibrieriung - Profil das eben erzeugte Profil auswählen.

Nur so bekommst Du Farbungenauigkeiten, wie sie z.B. bei unterschiedlichen Lichtsituationen auftreten, richtig in den Griff. Z.B. bei Kunstlicht oder Mischlicht.

Fred
__________________
Which of my photographs is my favorite?
The one I'm going to take tomorrow.
(Imogen Cunningham)

Aktuelles Projekt: http://www.platz-vier.de
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 23.01.17, 11:20
Benutzerbild von ViewPix
ViewPix ViewPix ist offline
 
Registriert seit: 14.09.09
Ort: 71672 Marbach
Alter: 50
Beiträge: 2.439
AW: geordnetes Chaos

Nochmals vielen Dank Fred,

ja ich glaube die Sache mit dem Colorchecker wird auf lange Sicht unausweichlich sein, Danke nochmal dass Du mich darauf aufmerksam machst.

Okay um nochmal auf den Ursprug des Problemchens zurück zu kommen...

Ich empfinde die meisten meiner Bilder zu Dunkel, nachdem ich sie auf den Rechner geladen habe. Da ich viele Bilder unterwegs mache, also nicht im Studio beurteile ich natürlich nach dem erstellen des Bildes den Eindruck auf dem Kameramonitor. Ich will sagen ich gehe da in erster Linie nicht nach dem Histogramm, vielleicht ein Fehler.

Gruß Torsten
__________________
Gruß Torsten
Meine Bilder im Internet: See the world through my eyes
Aber Vorsicht: Meine Bilder können nicht sprechen
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 23.01.17, 12:35
Altländer
Gast
 
Beiträge: n/a
AW: geordnetes Chaos

Zitat:
Zitat von ViewPix Beitrag anzeigen

Ich empfinde die meisten meiner Bilder zu Dunkel, nachdem ich sie auf den Rechner geladen habe. Da ich viele Bilder unterwegs mache, also nicht im Studio beurteile ich natürlich nach dem erstellen des Bildes den Eindruck auf dem Kameramonitor. Ich will sagen ich gehe da in erster Linie nicht nach dem Histogramm, vielleicht ein Fehler.

Gruß Torsten
Dann stelle doch mal das Kameradisplay zu Hause, beim selben Bild auf Kameradisplay und Monitor, auf die Helligkeit ein, die dein Monitor zu Hause hat oder wenigstens annähernd.
Und dann wirst du im freien verblüfft feststellen, dass du auf dem Kameradisplay fast nichts siehst, weil es einfach zu dunkel eingestellt ist.

Dein Monitor hast du zu Hause so eingestellt, dass er dort, an dem Platz an dem du arbeitest, er die optimale Helligkeit hat. Das Kameradisplay hast du so eingestellt, dass du im Freien, wo es meist viel heller ist, du optimal darauf siehst.
Dadurch ergeben sich zwei sehr unterschiedliche Helligkeitseindrücke. Daraus resultiert, dass du deine Bilder vermutlich zu schwach belichtest und sie zu Hause dann zu dunkel erscheinen. So jedenfalls meine Vermutung.

Ich verlasse mich da wie Fred lieber aufs Histogramm. Nur darf man sich da nicht verrückt machen, weil es ja optimaler weise immer komplett ausgefüllt sein soll. Doch in der Realität gelingt das sicherlich nicht immer. Dann sind Kompromisse gefragt. Zur Not macht man halt zwei oder drei Aufnahmen, mit Belichtungskorrektur. Kost ja nichts, außer vielleicht 1/125 Sec.

Gruß Wolfgang
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 23.01.17, 13:03
Benutzerbild von fred-art
fred-art fred-art ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 28.06.07
Ort: 82275 Emmering
Alter: 57
Beiträge: 3.777
AW: geordnetes Chaos

Ich arbeite mittlerweile auch zu 95% außerhalb des Studios. Aber wie soll ich dabei ein Bild nur anhand des Monitorbildes beurteilen. Wenn ich z.B. in der Sahara stehe und eine Düne fotografiere, dann muss ich ja schon irgendwie abschatten, um auf dem Display überhaupt was zu sehen. Das eigentliche Bild taugt dann überhaupt nimmer für eine Bewertung. Das ist jetzt bewusst ein Extrembeispiel, aber wenn Du am gleichen Ort bei strahlendem Sonnenschein und in der Nacht stehst, dann wird der Bildeindruck auf dem Monitor ebenso unterschiedlich ausfallen.
Die Histogramme bieten da weitaus mehr Aussage zur richtigen Belichtung. Bei der 5D wird dabei das eigentliche Monitorbild stark verkleinert um die Histogramme und sonstige Werte daneben anzeigen zu können:



Wenn ich dann doch mal das Bild beurteilen mag, z.B. ob die Augen geschlossen sind, dann zoome ich hinein, dadurch wird das Histogramm ausgeblendet.
Aber das Histogramm kann man bei allen Lichtverhältnissen recht gut ablesen, auch wenn man - z.B. in der Sahara - abschatten muss.

Wenn Deine Bilder out of cam zu dunkel sind, dann kannst Du doch sicher die Grundeinstellung der Kamera anpassen. Ich kenne Dein System nicht. Bei meinen Kameras kann ich in den erweiterten Einstellungen die Werkseinstellungen anpassen und dauerhaft speichern. Damit würde ich die Kamera so einstellen, dass die Bilder auf dem Monitor in der richtigen Helligkeit angezeigt werden.
Ich stelle meine Kameras so ein, dass die JPEGs out of cam ohne Nachbearbeitung so optimal wie möglich sind, sowohl was die Belichtung, als auch die Farbwerte betrifft. Im Fotojaournalismus ist das JPEG noch immer ein geläufiges Format, vor allem im journalistischen Bereich (Berichterstattung) muss es oft schnell gehen. Der erste, der ein Bild liefert, verkauft es auch. Ist zwar eher nicht mein Genre, aber ab und an hilft es auch mir.

Seit etlichen Jahren kommt bei mir Photoshop so gut wie gar nicht mehr zum Einsatz. RAW-Entwicklung und gut ists, ggf. mal Staub vom Sensor wegstempeln, aber das mache ich auch mit C1. Je besser das Bild aus der Kamera kommt, um so weniger Nachbearbeitung braucht es und um so mehr Reserven hat man dabei.

Was den ColorCheckerPassport betrifft: Ob der unausweichlich ist, muss jeder für sich selber entscheiden. Ich habe ihn mir mal zugelegt und nutze ihn auch regelmäßig - aber nicht immer. Vor allem bei Mischlicht hilft er extrem.
Für eine realistische Farbwiedergabe ist aber auch ein richtiger Weißabgleich nötig.
Die gute alte Graukarte ist auch deutlich billiger.

Wo beide Methoden suboptimal funktionieren, das ist bei der Landschaftsfotografie. Letztendlich funktionieren beide Methoden nur dann, wenn sich das Motiv in der gleichen Ebene befindet wie der ColorChecker oder die Graukarte.
Das Zonensystem von Anselm Adams könnte helfen. Seit die Digitalfotografie den Kontrastumfang des Films übertrifft, muss man das aber auch wieder in Frage stellen.

Ich habe lange gesucht, bis ich eine Lösung gefunden habe, die relativ unabhängig von der Entfernung ist. Meine Lösung ist das hier:

http://www.digitalphotographykits.com/whitebalance.htm

Mit dem Ding ist ein schneller Weißabgleich super einfach und - bei mir wichtig - auch sehr einfach möglich, den Sensor auf Staub zu prüfen.

Wenn Du das erstmal probieren willst, dann nimm einfach einen Deckel, wie man ihn manchmal auf Verpackungen von Nüssen findet oder auf so Press-Chips (Pringels...).



Das ist zwar vielleicht nicht unbedingt ein Referenzwert, aber relativ nahe dran.

Um das viele Geschreibsel zusammenzufassen: Stelle Deine Kamera so ein, dass die Helligkeit am Computer-Monitor passt und experimentiere ein wenig mit dem Weiß/Farbabgleich und achte ein wenig aufs Histogramm in der Kamera

Ich denke, damit ist Dein Problem in den Griff zu kriegen.

Fred
__________________
Which of my photographs is my favorite?
The one I'm going to take tomorrow.
(Imogen Cunningham)

Aktuelles Projekt: http://www.platz-vier.de
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 23.01.17, 18:55
Benutzerbild von ViewPix
ViewPix ViewPix ist offline
 
Registriert seit: 14.09.09
Ort: 71672 Marbach
Alter: 50
Beiträge: 2.439
AW: geordnetes Chaos

Danke Fred für Deine abermalige ausführliche Antwort

Was die Sahara betrifft, damit hätte ich keine Probleme, diese Hitze vertrage ich nicht… Spaß beiseite, ich benutzte ein Spiegelloses System und habe daher die Möglichkeit das fertige Bild auch im Sucher zu betrachten

Aber ich bin nicht unbelehrbar und habe soeben mir mal das Histogramm eingeblendet (schon bei der Aufnahme) und komme so im ersten Moment auf viel homogenere Ergebnisse.

Ich erinnere mich noch, dass Du schon vor längerem von dem ClearWhite System geschrieben hast, als Du es entdeckt hast. Du wolltest dann glaube ich mal berichten, wie es sich schlägt. Offenbar sehr gut. Du hast natürlich recht, die grau bzw. Weißkarte ist dafür schon mal nicht schlecht, aber wenn das Motiv weiter weg ist als die Karte, kommt es zu Fehlern im System.

Das mit dem Pringels Deckel probiere ich mal, wobei 50$ ja auch kein Geld sind. Gibt es das ClearWhite System auch schon im europäischen Handel?

Viele Grüße Torsten
__________________
Gruß Torsten
Meine Bilder im Internet: See the world through my eyes
Aber Vorsicht: Meine Bilder können nicht sprechen
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 23.01.17, 21:34
Benutzerbild von fred-art
fred-art fred-art ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 28.06.07
Ort: 82275 Emmering
Alter: 57
Beiträge: 3.777
AW: geordnetes Chaos

Zitat:
Zitat von ViewPix Beitrag anzeigen
Was die Sahara betrifft, damit hätte ich keine Probleme, diese Hitze vertrage ich nicht…
Du würdest Dich wundern. zur Zeit liegt Schnee in Teilen der Wüste, wo es schon ewig nimmer geschneit hat. Aber auch bei 'normalen' Klimabedingungen kann es da angenehmer sein, als Du Dir vorstellen magst.
Im Hochsommer ist es tagsüber wirklich heiß, während die Temperatur nachts um den Gefrierpunkt liegt.
Aber wenn Du zwischen Nov/Dez, bzw. Feb/März dahin reist, dann hat es selten über 25 Grad, abends ziegt man sich bei 21 Grad dann gern mal ne Jacke über

[QUOTE=ViewPix;123706]ich benutzte ein Spiegelloses System und habe daher die Möglichkeit das fertige Bild auch im Sucher zu betrachten [/img]
Stimmt. Das kann meine DSC-R1 auch.
Für meine SLR's habe ich eine Displaylupe, die ich eigentlich zum Filmen gekauft habe. Die wird über das Display geklipst und man hat dann nicht nur eine Abschattung, sondern auch noch eine 5fache Vergrößerung. Verwenden tue ich sie aber nur selten, weil ich ja mehr mit den Histogrammen als mit dem Bild arbeite. Und da reicht ein einfacher Blick.


Zitat:
Zitat von ViewPix Beitrag anzeigen
Aber ich bin nicht unbelehrbar und habe soeben mir mal das Histogramm eingeblendet (schon bei der Aufnahme) und komme so im ersten Moment auf viel homogenere Ergebnisse.
Ist immer gut, mal auszuprobieren, was die anderen so machen. Wenn man damit klar kommt, übernimmt man es, wenn nicht, lässt man es wieder bleiben. Für mich ist der Umgang mit dem Histogramm mittlerweile wie der Tunnelblick beim Autofahren. Als Fahranfänger sieht man nur das, was vor dem Auto passiert, mit mehr Erfahrung und wenn man etwas lockerer wird, kommt ein erweitertes Gesichtsfeld, wo man auch Sachen wahrnimmt, die nicht im Fokusbereich des Auges liegen.
Beim (RGB)Histogramm ist das ebenso. Man erkennt auf einen Blick, wenn eines oder mehrere der Histogramme clippen.

Zitat:
Zitat von ViewPix Beitrag anzeigen
Ich erinnere mich noch, dass Du schon vor längerem von dem ClearWhite System geschrieben hast, als Du es entdeckt hast. Du wolltest dann glaube ich mal berichten, wie es sich schlägt.
Ist wohl im trubel untergegangen. Ich wollte mal einen Aufsatz dazu schreiben, aber das funktioniert so einfach, dass man nicht viele Worte dafür braucht: Die Kamera an jedem Set auf Benutzerdefinierten Weißabgleich stellen, den ClearWhite vors Objektiv halten und beides in Richtung der jeweiligen Lichtquelle halten und Auslösen. Damit wird der Weißabgleich ermittelt und abgespeichert. Alle an dem Ort gemachten Fotos sind dann richtig abgeglichen, so dass man ein gutes JPEG bekommt und auch bei der RAW-Entwicklung nicht mehr nachregeln muss.

Zitat:
Zitat von ViewPix Beitrag anzeigen
Das mit dem Pringels Deckel probiere ich mal, wobei 50$ ja auch kein Geld sind.
Ich habe mein Leben lang gerne experimentiert und auch wen n nicht alles funktioniert hat, so habe ich immer viel dabei gelernt.
Den ClearWhite habe ich zusammen mit der Graukarte gekauft, ich glaube, ich habe etwas mehr bezahlt.

Zitat:
Zitat von ViewPix Beitrag anzeigen
Gibt es das ClearWhite System auch schon im europäischen Handel?
Das kann ich Dir leider nicht sagen, ich habe seitdem nicht mehr danach geschaut.

Es gibt mittlerweile auch Objektivdeckel, wo so was eingearbeitet ist.

Fred
__________________
Which of my photographs is my favorite?
The one I'm going to take tomorrow.
(Imogen Cunningham)

Aktuelles Projekt: http://www.platz-vier.de
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 26.01.17, 19:15
Benutzerbild von ViewPix
ViewPix ViewPix ist offline
 
Registriert seit: 14.09.09
Ort: 71672 Marbach
Alter: 50
Beiträge: 2.439
AW: geordnetes Chaos

Ich habe mir jetzt vor lauter Frust erst mal einen neuen Monitor bestellt

Es grüßt Torsten
__________________
Gruß Torsten
Meine Bilder im Internet: See the world through my eyes
Aber Vorsicht: Meine Bilder können nicht sprechen
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 26.01.17, 20:40
Benutzerbild von Andre_7
Andre_7 Andre_7 ist offline
 
Registriert seit: 26.09.12
Ort: Ur-Berliner
Alter: 50
Beiträge: 3.891
AW: geordnetes Chaos

Dann viel Spaß damit.
__________________
Mit freundlichen Grüßen

André.

Leben ist nicht nur Fotografie, aber sie kann Teil dessen sein.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:21 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.

Alle hier gezeigten Bilder unterliegen - soweit nicht anders gekennzeichnet - dem Urheberrecht des jeweiligen Fotografen.