net foto art club

Zurück   net foto art club > Verschiedenes > Bildbearbeitung, Fototechnik und Tipps

Hinweise

Bildbearbeitung, Fototechnik und Tipps Fragen rund um die Bildbearbeitung, Fototechnik und Tipps.

Antwort
 
Themen-Optionen
  #51  
Alt 03.10.09, 15:26
stefan-behrens
Gast
 
Beiträge: n/a
AW: Umfrage vom Stefan :)

Zitat:
Zitat von dellbrueker Beitrag anzeigen

Ich kann nicht glauben (von fotografischen Fließbandarbeiten abgesehen), dass man so etwas festlegen kann. Die Zeitverteilung sollte eigentlich von Aufgabe zu Aufgabe, von Motiv zu Motiv anders sein.
Da würde ich gerne gegenhalten
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 03.10.09, 15:50
dellbrueker dellbrueker ist offline
 
Registriert seit: 05.01.08
Beiträge: 505
AW: Umfrage vom Stefan :)

Stefan,

ich kann da leider nur von der Produktfotografie sprechen.

Beispiel: Ein einfaches Produktfoto (Liegeware) bei dem der Artikel später freigestellt werden soll.
Hier ist es sicherlich bei der Aufnahme unerheblich, ob man ein viereckiges Tuch oder ein Tuch mit Fransen aufnimmt. Das Legen und Fotografieren sollte etwa die gleich Zeit dauern. Die Zeit fürs Freistellen sollte aber durch die Fransen beim zweiten Artikel deutlich länger dauern.

Beispiel: Aufnahme einer Marmeladen-Werbung. Hier muß nicht nur ein Brötchen geschmiert werden, ein Frühstückstisch liebevoll aufgebaut werden - sondern es wird wohl auch das gesamte Studio in Anspruch genommen werden müssen. Der Mehraufwand für Planung, Vorbereitung und Ausführung ist hier erheblich gegenüber der Tuchaufnahme. Hier fällt zwar keine Arbeit fürs Freistellen an - aber wohl noch eine ordentliche Portion Arbeit in Photoshop.

Das waren zwar jetzt keine Portraits-Beispiele, man kann sie aber sicherlich umsetzten.

Ein anderes Beispiel: Du hast hier ein Bild eingestellt, bei dem du die Models wohl mit Autos angestrahlt hast. Die Planung und Ausführung können erheblich (oder auch nicht) gewesen sein. Sicherlich war auch EBV nötig.
Denke aber, dass ein Portrait, dass für ein Make Up in der Werbung eingesetzt werden soll, eine ganz andere Vorbereitung im Vorfeld erfordert und vor allem nachher eine sehr intensive Nachbearbeitung in Photoshop erfolgt.
__________________
Viele Grüße
Manfred

Geändert von dellbrueker (03.10.09 um 16:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 03.10.09, 16:07
stefan-behrens
Gast
 
Beiträge: n/a
AW: Umfrage vom Stefan :)

Ah .. ja Manfred ich verstehe !
Von Produktfotografie habe ich allerdings keine Ahnung, kann mir aber durchaus vorstellen was du meinst.
Meine "Rechnung" geht aber in die andere Richtung. Ich möchte im Vorfeld den Aufwand abschätzen können und die 33% haben sich tatsächlich als saubere Rechnung herausgestellt.
Bei dem Beispiel Beautymakeup hast du sicher mehr in Photoshop zu tun als Vorarbeit mit dem Modell. Denn das muss nur die Rübe hinhalten. Dafür geht aber das Foto deutlich schneller als bei einem Charakter Portrait. Das Licht kennt man im Laufe der Zeit und die Beautyretouche eigentlich auch. Hier ist sicher der Löwenanteil von Make up Artist, denn ich aber nicht in meinem Kalkulation packe.

Ich lande wie man es dreht und wendet immer bei der Drittel Aufteilung, Wo ich mehr Photoshop arbeit leiste, spare ich am Shooting und kann so einen Tag ganz gut kalkulieren.
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 03.10.09, 16:11
***
Gast
 
Beiträge: n/a
AW: Umfrage vom Stefan :)

Wenn über gewerbliche Fotografie, Kostenkalkulation und Angebotspreis
gesprochen wird, dann ist mir klar, warum du gerne den Aufwand vorher
abschätzen können willst. Keine Frage.

Wenn man neu einsteigt, hat man da natürlich noch nicht die richtige
Einschätzung und wird auch am Anfang öfter mal was drauflegen müssen.
Ich meine, das ist völlig normal.
Mit der Zeit wird das Bauchgefühl dann immer zuverlässiger. 100% genau
liegen wirst du in den seltensten Fällen. Das muss sich einfach über
mehrere Projekte bzw. Aufträge ausgleichen. Das Risiko steigt natürlich
proportional mit den nicht vorher eindeutig bekannten Einflüssen. Und
deswegen muss ein Sicherheitszuschlag hineinkalkuliert werden, der dann
sowas wie eine Rückversicherung darstellt.

Fast garnicht abzuschätzen ist der Punkt Nachbearbeitung. Bei meinen
Portraits gibt es Shootings, da brauche ich vielleicht 10 Minuten für ein
Foto, bei anderen sitze ich ggf. je Bild fast eine Stunde am PC.

Es ist ja auch die Frage, was im Detail vereinbart wird. Habe ich z.B. für
ein ColorKey viel Freistellarbeit oder ist nur minimale Retusche notwendig.
Und wieviel Fotos sind von einem Shooting zu liefern.
Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 03.10.09, 16:17
stefan-behrens
Gast
 
Beiträge: n/a
AW: Umfrage vom Stefan :)

Genau darum ging es mir auch ***.
Ich bin ja ständig dabei zu lernen, zu optimieren und tausche
mich auch sehr gerne aus über genau diese Themen.
Die Einschätzung wird tatsächlich immer besser und manchmal sagt
man im Vorfeld schon "wird nicht klappen"
Bei mir hat sich allerdings gezeigt das ich immer genauer werden kann und im Falle des "Künstlerportraits" schon im Vorfeld sehr
genau den Aufwand einschätzen kann und genau weiß wieviel
Zeit ich bei 3 Fotosets und einem Paßfoto im Studio habe.

Die Retouche wird deutlich weniger, wenn man einen Makeup Menschen
mit am Set hat und dadurch wird auch die Einschätzung bezüglich Photoshop besser.

Ich finde es sehr interessant viel von Euch zu lesen und zu lernen.

Danke für die rege Beteiligung !
Mit Zitat antworten
  #56  
Alt 03.10.09, 16:18
stefan-behrens
Gast
 
Beiträge: n/a
AW: Umfrage vom Stefan :)

inwiefern haben es die Produktfotografen leichter Manfred ?
Mit Zitat antworten
  #57  
Alt 03.10.09, 16:19
Dana
Gast
 
Beiträge: n/a
AW: Umfrage vom Stefan :)

Zitat:
Zitat von stefan-behrens Beitrag anzeigen
Reduzieren wir die Frage und stellen Fotos machen gegen die Arbeit mit einem Bildbearbeitungsprogramm.
Fotos machen hat bei mir klar Priorität. Egal, ob People oder Objektfotografie.
Das liegt daran, dass für mich die Fotografie an sich auch eher DAS ist. Nämlich die Beschäftigung mit dem Objekt (Modell) und das Bannen desselben auf Chip.

Ich liebe es zB, wenn ich in der Bearbeitung dann auf Tonwertkorrektur gehe und diese verschiebt sich nur um einen Nanometer, weil ich vorher schon so gut drauf geachtet habe...oder eben auch beim Schneiden, wenn ich sehe: mei, das Bild sitzt eigentlich so, dass ich wirklich gar nicht mehr schneiden muss...etcpp.

Klar, es gibt Bilder, wie schon gesagt, die mache ich nur um des Bearbeitens Willen. Aber normalerweise bin ich erst dann stolz auf ein Bild, wenn sich die Bearbeitung in absoluten Grenzen hält, weil ich vorher fotografisch auf alles geachtet habe, was geht.

Also wäre im besten Falle "Fotografie-90% und Bearbeitung 10%" anzusetzen. Ein wenig muss man ja immer machen.
Mit Zitat antworten
  #58  
Alt 03.10.09, 16:30
dellbrueker dellbrueker ist offline
 
Registriert seit: 05.01.08
Beiträge: 505
AW: Umfrage vom Stefan :)

Zitat:
Zitat von stefan-behrens Beitrag anzeigen
inwiefern haben es die Produktfotografen leichter Manfred ?
Die können ziemlich genau den Aufwand einschätzen und haben z.T. feste Preislisten.
Es gibt sogar - ich sage mal - "Fotofirmen", bei denen geht das wie beim Fastfood.

einfache Gegenstände bis Größe x = Y EUR
einfache Gegenstände bis Größe z = X EUR usw.
Freistellen = Z EUR

Aufwändige Bilder wie das beispielhafte Marmeladen-Bild gibt es dann dort von x-y EUR je nach Aufwand, wobei x und y klar definiert sind.
__________________
Viele Grüße
Manfred
Mit Zitat antworten
  #59  
Alt 03.10.09, 16:40
stefan-behrens
Gast
 
Beiträge: n/a
AW: Umfrage vom Stefan :)

Ah Manfred verstanden.
In der Peolplefotografie ja auch zum Teil nicht anders durch diese Franchise Geschichten.

Ins Studio. 10 Minuten Make Over 10 Minuten Fotografieren ... Ausdruck .. 40€ bitte

Ich bin schon irgendwie froh da so eine Niesche zu haben, bzw manchmal bin ich am Monatsanfang gar nicht so froh <g> je nach dem
Mit Zitat antworten
  #60  
Alt 11.10.09, 23:10
KlausMangold KlausMangold ist offline
 
Registriert seit: 27.06.07
Ort: Tübingen
Beiträge: 565
AW: Wie würdet ihr eure Bildentstehung ungefähr aufteilen (Umfrage vom Stefan :))

Hab jetzt nicht den ganzen Thread durchgelesen, weil ich nebenher grad noch was arbeite, aber trotzdem kurz von mir:

Eine feste Gewichtung gibt es bei mir nicht. Bei meinen freien Bildern (also keine Auftragsarbeiten) kriegt die Nachbearbeitung ziemlich viel Zeit (oft > 50%), weil ich viel probiere, was Feinheiten der Bildaussage/stimmung angeht. Für's eigentliche Fotografieren lasse ich mir zwar Zeit, versuchs aber nicht unnötig in die Länge zu ziehen. Ich kontrolliere inzwischen - anders als am Anfang meiner digitalen Zeit - die meisten Bilder kurz am Display, und was ich nicht optimal finde, lösche ich sofort. Das ist mir deshalb wichtig geworden, weil ich eine Zeit lang einfach deutlich zuviele Bilder heim gebracht hab und dann mit richtigem Widerwillen aussortieren mußte. Ich versuche deshalb so zu fotografieren, daß möglichst >70% der Fotos auf der Speicherkarte nachher auch tatsächlich ausgearbeitet werden. Nicht alle natürlich mit Fein-Ausarbeitung bis zum Schluß, aber eben doch nicht für die Tonne.

Bei Auftragsarbeiten (zur Zeit überwiegend Kinowerbung oder Fotografie für Homepages) darf die Nachbearbeitung natürlich nicht soviel Zeit beanspruchen, weil das kaum ein Kunde einsehen würde. Wichtiger ist dort aber die Vorbereitung, was meistens heißt, ich geh erst mal dort hin, wo später die Bilder zu machen sind, guck mir alles genau an wegen optimaler Tageszeit usw., um bei guten Lichtverhältnissen dann gut vorbereitet auch mal schnell reagieren zu können. Ich warte dann oft mehrere Tage und arbeite was ganz anderes, bis ich seh, aha, Wetter entwickelt sich grad ganz gut, und dann fahr ich zum richtigen Zeitpunkt hin. Das Fotografieren selber dauert dann auch keine Ewigkeit.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:52 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.

Alle hier gezeigten Bilder unterliegen - soweit nicht anders gekennzeichnet - dem Urheberrecht des jeweiligen Fotografen.